Michelsenschule Hildesheim - Alles für die Katz? (2015)

Alles für die Katz?

Das Küchenpersonal darf nichts mitbekommen, weswegen sie bald nur noch statt vom Geldsack von ihrer Katze sprechen – was natürlich nicht weniger für Verwirrung sorgt.  Brunhilde muss in jeden neuen Plan von ihren Schwestern Alice und Hannelore insbesondere eingeweiht oder auch zuweilen in ihrer Eigendynamik gebremst werden und bei jedem Türklingeln oder Klopfen rutscht ihnen das Herz in den Unterrock. Dabei kommen nur die Kinder zu Besuch oder die junge Küchenhilfe wegen der Anzeige – aber eben der in der Zeitung und nicht der bei der Polizei. Während die Kinder in ihrem Kaufmannsladenspiel ohne mit der Wimper zu zucken 300 Euro für sechs Eier ausgeben, finden die Krankenschwestern, ihr Job sei entweder sterbenslangweilig oder fordere sie – bei der Bezahlung – zuweilen doch etwas zu sehr heraus… Laaangweilig ist es jedenfalls mit dem Auftauchen des Geldbatzens nicht mehr, aber zu fragen bleibt, ob alle Bemühungen für die Katz am Ende wohl erfolgreich oder letztlich vielmehr für die Katz sind… oder ob und wie aus der ganzen Verwirrung am Ende nicht doch noch ein erhellendes Gebilde entsteht.

Es spielt das junge Michelsentheater! Zum ersten Mal stehen Schauspielerinnen auf der Bühne, die aus dem sechsten Jahrgang kommen. Sie kamen mit gewisser Erfahrung und einer Menge Energie zu Beginn des Schuljahres zusammen und haben das Stück in seiner Grundidee ausgesucht. Viele sprühende Ideen konnten in der Entwicklung nicht umgesetzt werden, weil wir weder ein Fünf-Stunden-Stück spielen noch ganze Filmkulissen aufbauen und filmreife Entführungen spielen können. Aber in vielen kleinen Gesten und Szenen spiegeln sich auch hier die kreativen Köpfe der Gruppe, die ihr Stück mit viel Herzblut geprobt haben. Und das aus purem Spaß an der Freude, für kein Geld und keine Katze…

Das Programmheft zum Theatersteck haben wir >>hier als pdf-Datei zum Nachschlagen hinterlegt.