Michelsenschule Hildesheim - Polen

Unser Austausch mit dem Zespół Szkół Ekomonicznych

in Minsk Mazowiecki / Polen

Der Schüleraustausch der Michelsenschule mit dem Zespół Szkół Ekomonicznych in Minsk Mazowiecki ist bereits im ersten Austauschjahr 2013 ein voller Erfolg. Siebzehn polnische Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Direktorin Elżbieta Wieczorek und der Deutschlehrerin Elżbieta Długołęcka sind zu Gast bei Neuntklässlern der Michelsenschule. „Es ist eine tolle Zeit, die Polen sind voll nett“, sagt Jolanda Wittenberg, die eine polnische Schülerin beherbergt.

Das Austauschprogramm umfasst neben Schulbesuch und einer Projektarbeit zum Thema „Deutsche und polnische Kultur“ noch Besichtigungen und Ausflüge in die Umgebung von Hildesheim. „Die Besichtigung des VW Werks in Wolfsburg war ein tolles Erlebnis.“, bemerkt dazu Bartosz aus Minsk. Gut gefielen auch der Ausflug nach Hannover und die Kajakstunden auf der Innerste.

Gesprochen wird fast ausschließlich Deutsch und Englisch, das Deutsche und Polen gleichermaßen gut beherrschen. „Im Rahmen der Polen-AG der Michelsenschule werden die unsere Schüler aber auch noch ein paar Stunden Polnisch lernen.“, verspricht Svenja Zimmermann, die den Austausch organisiert.

Ziel des Austausches sei es, „den polnischen und deutschen Schülern einen unverstellten Blick auf den Nachbarn zu ermöglichen und Kontakte für die gemeinsame Zukunft in Europa anzubahnen“, so Marcus Krettek, der Austauschkoordinator der Schule. Wir freuen uns schon auf den Besuch in Minsk im Mai, bis dahin „tschüß“ und „pa pa“!

 


 

Rückblick: Polen-Austausch im Mai 2016
Der Schüleraustausch der Michelsenschule mit dem Zespół Szkół Ekomonicznych in Minsk Mazowiecki im Mai 2016 war für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis. Schülerinnen und Schüler, die am Austausch teilgenommen haben, berichten ausführlich in einem >>Tagebuch über ihre Erlebnisse.
 

 

Rückblick: Unser Schüleraustausch nach Polen 2014

Nach langem Warten fuhren wir nun endlich zu unseren Austauschschülern nach Minsk Mazowiecki, die uns letzten September schon in Deutschland besuchten. Am 11. Juni 2014 ging es also 9 Tage nach Polen! Am Mittwochabend wurden wir von unseren Gastfamilien nach langer Zugfahrt herzlich begrüßt.

Nachdem wir am Donnerstagvormittag unsere Projektarbeit „Polen und Deutschland in der Zukunft“ in deren Schule begannen, ging es Freitagmorgen um 3.00 Uhe auf die Reise in die KZ-Gedenkstätte Auschwitz und Birkenau. Unsere getrennten Führungen starteten nach unserer Ankunft mit dem Bus in Auschwitz und darauf in Birkenau. Es war dort sehr eindrucksvoll und lehrreich, und es waren wohl die einzigen Stunden, in denen keine all zu gute und ausgelassene Stimmung herrschte.

Am Nachmittag nach unserer Einquartierung in der Begegnungsstätte gestalteten wir in gemischten Gruppen zu verschiedenen Themenbereichen Präsentationen, zugleich tauschten wir unsere Meinungen aus. Schließlich war also dieser schwierige Teil des Tages geschafft und wir verbrachten noch einen unterhaltsamen Abend in der Jugendherberge.

Nach einer weiteren kurzen Nacht fuhren wir nun Samstagmorgens weiter nach Krakau: Wir sahen eine feuerspuckende Statue eines Drachen, die wunderschöne Burg Wawel und den Stadtkern von Krakau. Am Sontag machten viele etwas anderes: Ob Warschau mal von oben sehen, ins Museum oder zum Familienfest, jedem hat es gefallen! Zwar waren schon die Meisten am Vortag in Warschau, aber die Altstadt erkundeten wir erst gemeinsam am Montag genauso wie ein weiteres Museum. Am Nachmittag ging es weiter in ein riesiges Shoppingcenter und wir verteilten uns in bester Laune in kleinere Gruppen um Verschiedenes zu kaufen oder einfach etwas zu essen.

Der Dienstag war dem Mittwoch ähnlich, da wir an den Vormittagen an den Projekten weiter arbeiteten und danach individuelle Freizeit hatten. Da Mittwoch unser letzter Schultag war, präsentierten wir dann unsere Arbeiten. Unser Ergebnis: Wir haben neue Freude gefunden, wollen den Kontakt zueinander nicht verlieren und uns in Zukunft auch wieder besuchen! Schon an diesem Abend hatten wir unsere offizielle Abschlussfeier, bei dem wir zusammen grillten und weitere schöne Stunden verbrachten.

Da am Donnerstag Fronleichnam war und der in Polen ein Feiertag ist, verbrachten wir den letzten Tag, geplant von unseren Austauschschülern, in kleineren Kreisen. So feierten manche beim Lagerfeuer oder beim Grillen. Aber an diesem Tag mussten wir nun auch unsere Koffer packen und sich langsam von dieser neuerkundetem Land und Kultur zu trennen. Am nächstem Morgen waren die 9 Tage abgelaufen und der Abschied gekommen: So verabschiedeten wir uns von unseren Gastfamilien und unseren Austauschschülern, die uns in der dieser Zeit ans Herz gewachsen sind!