Michelsenschule Hildesheim - Wirtschaftslehre Sek. I/II

UNSERE FACHGRUPPE WIRTSCHAFTSLEHRE

 

Warum Wirtschaftslehre? 

Wirtschaftslehre gehört in Niedersachsen eher selten zum gymnasialen Fächerangebot. An ihre besondere Tradition anknüpfend, wird an der Michelsenschule jedoch großer Wert auf die ökonomische Bildung der Schülerinnen und Schüler gelegt, so dass neben dem an jedem Gymnasium angebotenen Fach Politik-Wirtschaft auch das Fach Wirtschaftslehre unterrichtet wird. Wirtschaftslehre ist an der Michelsenschule sowohl in der Sek. I als auch in der Sek. II profilbildend (s. u.). Damit möchten wir erreichen, dass die Schülerinnen und Schüler solide ökonomische Basiskenntnisse erwerben und einen fundierten Einblick in die Wirtschaftswelt erhalten. Mit dieser ökonomischen Bildung sind sie in der Lage, 

Die Schülerinnen und Schüler erfahren, was hinter betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen wie Umsatz und Gewinn steckt, und sie ermitteln, wie volkswirtschaftliche Probleme – z.B. Armut, Arbeitslosigkeit oder Umweltbelastung – zu erfassen, zu bestimmen und zu lösen sind. Angesichts des schnellen sozialen und ökonomischen Wandels werden ökonomische Kenntnisse immer bedeutungsvoller und Voraussetzung für kompetente private und berufliche Entscheidungen.                             

                                                                    

Vorstellung der Fachgruppe

 

Wirtschaftslehre in den einzelnen Jahrgangsstufen

In den Jahrgängen 8 und 9 ergänzt Wirtschaftslehre den naturwissenschaftlichen Unterricht im Rahmen des "Michelsenprofils". In der Qualifikationsphase wird Wirtschaftslehre in vierstündigen Kursen unterrichtet, wahlweise auf grundlegendem oder erhöhtem Anforderungsniveau. Wirtschaftslehre ist für alle Schülerinnen und Schüler der Gymnasialen Oberstufe Abiturprüfungsfach.

 

Unternehmenserkundungen 

Um immer wieder den Bezug zur Praxis herzustellen, werden im Rahmen des Wirtschaftslehreunterrichts zahlreiche Betriebserkundungen durchgeführt. In der Regel werden dabei diverse landwirtschaftliche Betriebe, Industrieunternehmen oder Dienstleister der Region zum Unterrichtsgegenstand. Nicht selten werden auch Studienfahrten dazu genutzt, internationale Unternehmen an ihren Standorten im Ausland zu besuchen, wie z. B. Siemens oder Freixenet in Katalonien (Spanien).

 

Betriebspraktikum 

Das Betriebspraktikum ist für alle Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase verpflichtend. Im gymnasialen Bereich liegt die Organisation und Durchführung in der Hand des Faches Wirtschaftslehre. Die Schülerinnen und Schüler wählen sich dabei „ihr“ Unternehmen selbstständig aus. Durch das Praktikum erhalten sie Einblicke in Unternehmensstrukturen und Produktionsprozesse und informieren sich über die Stellung des Arbeitnehmers im Betrieb. Sie erfahren, wie Produktionsfaktoren in der Praxis eingesetzt werden. 

 

Planspiel Börse (Kooperationspartner Sparkasse Hildesheim) 

Das Planspiel Börse ist ein spannender Online-Wettbewerb, der Schülern und Studenten die Möglichkeit gibt, ihr virtuelles Kapital an der Börse zu vermehren. Gehandelt wird dabei mit den Kursen realer Börsenplätze. Der simulierte Wertpapierhandel an der Börse festigt wirtschaftliche Grundkenntnisse und vertieft Börsenwissen. 

 

 

 

 

Geldpolitischer Workshop – EZB-Zinspolitik ’selbst gemacht’ 
Zur Abrundung des zweiten Semesters Wirtschaftslehre in der Q-Phase wird regelmäßig ein geldpolitischer Workshop veranstaltet, bei dem die Schülerinnen und Schüler geldpolitische Zinsentscheidungen auf Basis reeller Datensätze zu treffen. Dabei wenden sie das Gelernte aus dem Unterricht an und werden sich der in der Realität zum Teil widersprüchlichen Indikatoren bewusst. Die in den verschiedenen Gruppen getroffenen Entscheidungen werden schließlich im Plenum diskutiert. Dabei steht uns Herr Gerlach von der Deutschen Bundesbank immer wieder mit seinem Fachwissen als Experte zur Verfügung.